*

“Etwas Unbeschreibliches wurde vor
dem Himmel und vor der Erde
 hervorgebracht:

.
tian, der Himmel        ti (di), die Erde

T’ien” [“tian”], der Himmel         “Ti” [“di”], die Erde 
Kalligraphien in der Form der kleinen Siegelschrift

.

ruhig und still, so steht es da für sich und unveränderbar.
Es durchlief unendliche Kreise und wurde so zum Ursprung der Welt.
Wir kennen keinen Namen und nennen es: den Weg.
Wir geben ihm einen Namen und nennen ihn: Groß.
Groß bedeutet, daß er sich bewegt.
Da er sich bewegt, reicht er in weite Ferne.
In weite Fernen reichend, kehrt er zurück.
So ist der Weg groß, so ist der Himmel groß,
so ist die Erde groß und auch der Mensch ist groß.
Unter den Abstammenden erkennen wir die vier Größen,
und eine Größe ist der Mensch.

Die Menschheit folgt der Erde, die Erde folgt dem Himmel,
der Himmel  folgt dem Weg, und der Weg folgt
seiner ursprünglichen Natur.”

Also der alte Meister Lao-Tze

im Vers 25 über den Weg und die Kraft.

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

Lao-Tze
- das Wissen des Meisters -

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

*

“Die erleuchteten Meister der alten Zeit erstellten
das Buch der Wandlungen, um auf geschickte Weise
die geistigen Kräfte zu unterstützen.
Sie entwickelten das Orakel in Anlehnung an die
kosmische Mathematik. Sie gaben dem Himmel die Zahl 1 und
der Erde die Zahl 2. Von diesen beiden ausgehend berechneten
sie die weiteren Werte. Sie beobachteten die Wandlungen
in der Dunkelheit und im Licht, worauf sie die Zeichen feststellten.
Als sie die Bewegungen im Festen und im Weichen erzeugten,
ließen sie die einzelnen Linien entstehen.
Sich selbst brachten sie im Einklang mit dem Weg und der Kraft,
woraus sie die Regeln aufstellten für das, was richtig und
angemessen ist. Sie durchdrangen die Regeln der äußeren Welt
bis zum Ende und erforschten die Kräfte des Inneren durch sich selbst.
So erfaßten sie den innersten Kern und kamen
zum Begreifen des Schicksals.
Das Aufdecken der Regeln der inneren Kräfte und das Begreifen
des Schicksals, dies ist das eigentliche Verdienst der
alten Meister. Sie erkannten den Weg des Himmels, und sie nannten
ihn: das Licht und die Dunkelheit. Sie erfaßten den Weg der Erde,
und sie nannten ihn: das Weiche und das Feste. Sie verstanden den Weg
der Menschheit,
und sie benannten ihn: Liebe und Gerechtigkeit.
Sie verbanden diese drei grundlegenden Kräfte in ihrer Polarität:
Jedes Zeichen des Wandlungsbuches besteht also aus sechs Linien.
Die Plätze des Lichtes und die Plätze der Dunkelheit -
die Linien sind weich oder fest.
Sechs Plätze bieten Raum, um 64 Figuren abzubilden.”
Aus dem I-Ching, Kapitel zur Besprechung der Zeichen.

I-Ging, das Buch der Wandlungen - unser Kalligraphien -

I-Ging, das Buch der Wandlungen
- unser Kalligraphien -

*



Die antiken Kulturen von Lemuria, Atlantis über Kreta und Mesopotamien vefügten über hochstehendes Wissen
mit umfassenden Weitblick und waren dennoch eingebunden in die natürlichen Bezugsysteme.


Tempelanlage Knossos, Kreta. Die minoische Kultur was eine der ältesten im Mittelmeer-Raum
 

Ohne die technischen Hilfsmittel über die die heutige zivilisierte Welt verfügt,
errechneten die Mayas in Mittelamerika einen exakten Kalender,
der erst seit wenigen Jahren von unserer Wissenschaft übertroffen wurde.

Die Ägypter erbten das astronomische Wissen, die Astrologie von den Kulturen Mesopotamiens,
welche die sieben Tage der Woche nach den sieben sichtbaren Himmelskörpern, Planeten, Sonne und Mond  benannten.
Auch heute noch sind in den modernen Sprachen die Wochentage nach den Planeten (Göttern) benannt:
Sonntag (sunday), Tag der Sonne, Montag (lundi) , Tag des Mondes, mercredi, Tag des Merkurs, saturday, Tag des Saturns.

#
 

Tempelanlage der alten Maya Kultur Halbinsel Yukatan. Original von Fred.


Yukatan
Tempelanlage der alten Maya Kultur
 


*

Die chinesische Astrologie arbeitet mit einem System der Kosmischen Mathematik
namens “T’ien Kang - Ti Tche

T'ien Kang (Tian Gan) , 10 himmlische Stämme       ti-tche_dizhi-400-Color-Var-red

(Die 10 himmlischen Stämme und 12 irdische Zweige).


Der chinesische Kalender ist ein astronomischer Lunisolarkalender, das heißt  ein Kalender, der sowohl mit dem Sonnenzyklus (Jahr),
als auch mit  dem Mondzyklus (Monat) korrespondiert und nicht durch arithmetische Regeln,
 sondern durch astronomische Ereignisse definiert wird

( Wikipedia )

Die zehn Himmelsstämme (chin.  tiāngān oder  shígān; jap. jikkan, dt. „zehn Stämme“)
  sind eine Kombination aus den fünf Wandlungsphasen sowie Yīn und Yáng.
Kombiniert mit den zwölf Erdzweigen ( dìzhī) ergeben  sie den
60er-Zyklus des chinesischen Kalenders

*

T’ien Kang  die 10 Himmelsstämme

Kia Holz Yang   02_yi_Yi_Holz_mu-Yin-400-2-for_Dü 111Q   03_ping_Bing_Feuer_huo-Yang-400-for-Ni 111Q  04_ting_Ding_Feuer_huo-Yin-400-for-Gb 111Q  05_wou_Wu_Erde_tu-Yang-400-ec-for-He 111Q

Kia Holz Yang * Yi Holz Yin * Ping Feuer Yang * Ting Feuer Yin * Wou Erde Yang


06_ki_Ji_Erde_tu-Yin-400-for-3Ew 111Q  07_keng_Geng_Metall_shin_jin-Yang-400-for-Bl 111Q  08_hsin_Xin_Metall_shin_jin-Yin-400-for-He 111Q  09a_jen_Ren_Wasser_shui-Yang-400-for-Lu 111Q  10_kouei_Gui_Wasser_shui-Yin-400-for-KS 111Q

Ki Erde Yin * Keng Metall Yang * Hsin Metall Yin * Jen Wasser Yang * Kouei Wasser Yin


09b_jen_Ren_Wasser_shui-Yang-111Q

Jen (Ren) Wasser Yang
in einer anderen Schreibweise

*
 


*

Ti tsche, Dizhi, die Erdzweige

Die zwölf Erdzweige (chin. dìzhī oder shíèrzhī; jap. jūnishi, dt. „zwölf Zweige“) sind ein altes chinesisches Numerierungssystem
und entsprechen den zwölf Tieren des chinesischen Kalenders.
Zusammen mit den zehn Himmelsstämmen ergeben sie den Sechzigjahreszyklus des chinesischen Kalenders.
Gleichzeitig stehen sie auch jeweils für eine (Doppel-)Stunde des Tages und einen Monat des Jahres.

Die zwölf Tierzeichen oder Erdzweige werden auch zur Einteilung des Tages in zwölf (Doppel-)Stunden benutzt.
Hierbei ist tseu (Zi) [Ratte, shu] die Stunde um Mitternacht und wou (Wu) [Pferd, ma] die Stunde um Mittag.

Ti tche die 12 Irdischen Zweige

Tseu Ratte Shu    02-II_tcheou_Chou_Bueffel_niu-400-yellow 111Q   03-III_yin_Yin_Tiger_hu-400-grün 111Q   04-IV_mao_Mao_Hase_tu-400-Gruen-updte 111Q

Tseu Ratte Shu * Tcheou Büffel Niu * Yin Tiger Hu * Mao Hase Tu

05-V_tch_en_Chen_Drache_long-400-ec-updte-2019 111Q   06-VI_seu_Si_Schlange_she-400-ec-II 111Q   07-VII_wou_Wu_Pferd_ma-400-ec-NEW-updte-2019 111Q   08-VIII_wei_Wei_Ziege-yang-400-ec-updte-2019 111Q

Tch’en Drache Long * Seu Schlange She * Wou Pferd Ma * Wei Ziege Yang

09-IX_chen_Shen_Affe_hou-400-updte-2019 111Q   10-X_yeou_You_Hahn_ji-400-corr 111Q   11-XI_hsiu_Xu_Hund_gou 111Q   12-XII_hai_Hai_Schwein_zhu-111Q-ec-II

Chen Affe Hou * Yeou Hahn Ji * Hsiu Hund Gou * Hai Schwein Zhu

die 12 Tiere in der Praxis des Tao-Chi Kung (die Monats-Seiten)  #

T’ien Kang, die 10 Himmelsstämme und Ti tche, die 12 Irdischen Zweige
sind zwei der 9 Schlüssel des Wissens der chinesischen  Astrologie.
Sie bilden mit 7 weiteren wirksamen Kräften die 9 Grundpfeiler zur Erstellung des chinesischen Horoskopes,
als Matrix zur Beurteilung, Planung und Harmonisierung des Lebensweges.

Berechnungen werden pragmatisch angestellt, um für Handlungen im täglichen Leben  den besten Weg zu finden,
einen natürlichen Weg, damit der Mensch im Einklang mit den Kräften des Himmels ( T’ien [tian] ) und der Erde ( Ti [di] )
sein Schicksal erfüllen  kann, erfüllen im Sinne einer “erfüllten Lebensführung” in Harmonie mit den in und um uns wirksamen Kräften.

Literatur zum weiteren Studium:

        Derek Walters
 “Chinesische Astrologie” Geschichte und Praxis,
ein methodisch aufgebautes  Lehrbuch, 
M&T Edition Astroterra

Derek Walters, Chinesische Astrologie, ein methodisch aufgebautes Lehrbuch     Jean-Michel Kermadec, Lehrbuch der Lehrbuch der chinesischen Astrologie

 Jean-Michel Kermadec
 Lehrbuch der  chinesischen Astrologie,
 Ebertin-Verlag


*

Empfehlenswert ist unserer Meinung auch das Astrologie-Set von Derek Walters und Helen Jones.
Es enthält neben Karten-Material auch ein gut gemachtes Deutungs-Buch,
um auch für Anfänger ein Horoskop nach den 8 Säulen für sich und seine Familie und Freunde zu erstellen.

       Astrology-Set-II-330

Astrology-Set-Karten-330   Tafeln-330

Tafeln-II-450

Handbuch-der-Deutung-mit-Karten-330

#
 

.

die Klauen des Adlers. Shaolin, Freihand-Übungen im Kung-Fu


*

“Das Wissen, was sich auf Worte gründet ist trügerisch.
Die Worte verführen uns dazu, uns für Erleuchtete zu halten,
doch wenn wir uns dann umsehen und unsere Welt betrachten,
dann verlassen uns die Worte und wir sehen unsere Welt ganz so, wie wir sie immer gesehen haben
- ohne Erleuchtung.
Daher bemühen sich die Krieger und die Meister auf dem Weg, dem Geschwätz ein Ende zu bereiten und setzen auf die Tat.
Das richtige Handeln führt
zum Begreifen der Wirklichkeit.

In diesem Begreifen ist wenig Platz für dies gewichtige Geschwätz.
Und allein das Maß und die Güte der Kraft entscheiden über den Wert des neu gewonnenen Wissens.
Die, die auf dem Weg sind, verschwenden keine Zeit mit müßigen Spekulationen,
denn die Zeit ist viel zu kostbar, als daß der Krieger oder der Meister des Weges sie in nutzlose Projekte investiert.

Carlos Castaneda - The Wheel of Time, das Rad der Zeit

Carlos Castaneda
- The Wheel of Time, das Rad der Zeit -

#





*
tian1_Himmel-200n

t’ien1“. Die Himmel, das Firmament,
welches sich oberhalb des Menschen befindet.
[ Wieger, S. 156 ]

Dr. L. Wieger, S.J., Chinese Characters

.

Die Steigerung von Person ist groß; dessen Steigerung ist  Himmel.
 Ursprünglich das Bild einer Person mit Armen und einem großen Kopf .

tian



Himmel; Tag; Firmament; überirdisch; Natur

Die oberste horizontale Linie stellt den Horizont dar.
Darunter sehen wir eine Person mit ausgestreckten Armen [„der Große Mensch“].
Der Himmel ist immer größer als die Menschheit.

Es war früher ganz natürlich, daß die Schüler wissen wollten,
wo ihr Platz in dieser Welt ,im unermesslichen Universum, im Tao zu finden sei.
Die alten Meister erklärten ihnen, daß dieser ihnen bald ganz und genügend ersichtlich werden würde,
aber die Schüler drängelten die Alten, ihnen mehr darüber zu enthüllen.
Daraufhin erteilten die Lehrer eine Unterrichtslektion, wie sie auch heute noch den Schülern übermittelt wird.
Sie deuteten mit der einen Hand zum Himmel und mit der andern Hand zur Erde.
Diese, eine sehr tiefgründige Geste der alten Tradition, stellt den Menschen an seinem Platz zwischen Himmel und Erde.
Sie reiht ihn aber auch in seiner Bedeutung hinter Himmel und Erde ein (in traditioneller Weise sagt man: „Himmel, Erde und Mensch“
[siehe auch Lao-Tze 25] ).

Sie soll auch daran erinnern, daß die Menschheit ein Teil aller Dinge unter dem Himmel ist.
Selbst heute noch ist der Ausdruck „alle unter dem Himmel“ in der chinesischen Welt gebräuchlich.

Der Begriff „tian“ bedeutet Firmament, Himmel und Natur zugleich.
So ist das Tao im Himmel, in der Natur zu erkennen.
Die Beobachtung des Himmels ist eine Möglichkeit, Betrachtungen über das Tao anzustellen.
Der Himmel ist über uns; er ist endlos, unermesslich, immer gegenwärtig und doch stets im Wandel begriffen.
Er ist kein abstrakter philosophischer Begriff, sondern eine tägliche Gegenwart.
Der Wind weht durch die seine blauen Weiten.
Die Wolken sammeln sich und verschwinden in seiner Grenzenlosigkeit.
Ohne seine Luft könnten wir nicht atmen.
Ohne Sonne und Mond könnten wir nicht leben.
Ohne die wesentlichen Elemente des Himmels und der Erde können wir nicht existieren.

tian, der Himmel, eine ältere Darstellung

Der menschliche Geist ist ebenfalls ungeheuer groß und erst dann zufrieden,
wenn er in den unermesslichen Weiten, wie denen des Himmels umherschweifen kann.
Daher sollten wir uns keine zu kleine Vorstellung vom Wesen des Tao machen.
Auch wenn das Zeichen für Tao „eine Person auf dem Weg“ ist,
so handelt es sich doch um einen endlosen Weg in einer unendlichen Welt.“

Deng Ming-Dao, Tao im täglichen Leben

[ Deng Ming-Dao “Tao im täglichen Leben”, S. 31 ff. ]

weiter Schlagworte zum Zeichen “t’ien [tian]”:

der Himmel, die Himmel, die Wölbung von Himmeln,
des Firmamentes, der Natur,
Gott, was natürlich, von nichts künstlichem ist,
der Tag, die Jahreszeiten, das Klima, das Wetter; der Vater oder Ehemann,
etwas, was unentbehrlich ist, die Notwendigkeiten

#
.

den Himmel halten, Qigong, daoistische Gesundheitsübungen


Qigong,
daoistische Gesundheitsübungen
im Einklang mit den Energien der Zeit.
 



*

“ti [di]”. die Erde

Die untere horizontale Linie des Zeichens links stellt den Erdboden dar,
 und das Kreuz eine aus dem Boden wachsende Pflanze
[siehe auch das Zeichen „tu“].

Das Zeichen rechts ist ein Lautzeichen.

.
Ti [di], die Erde, Kalligraphie in der Form der Kleinen Siegelschrift

“Was ist Fülle?“ fragten sich die alten Weisen.
Wahre Fülle, das waren nicht die gefüllten Schatzkammern des Kaisers, sondern das war die Großzügigkeit der Erde.

Die goldfarbenen Hügel boten ein Zuhause, ein Heimatland, Zugehörigkeit.
Der reiche, schwarze, fruchtbar duftende Ackerboden schenkt uns Getreide,  Gemüse und Früchte.
Die blauschattigen Berge gaben Schutz vor Wind und Sturm.
 Und die scheinbar endlosen Steppen und Wüsten boten reichlich Raum  für Erforschung und Abenteuer.
Warum sollten wir uns über Abstruses sorgen,
so fragten sich die Alten, wenn uns bereits alles gegeben wurde, was wir brauchen?

Willst Du dem Weg folgen, dann verstehe als erstes die Vollkommenheit von Himmel und Erde, sagten die Alten.
Wind, Regen  und Sonne kommen uns durch den Himmel zu.
Die Erde gibt uns unser Zuhause, unsere Nahrung, Edelsteine um uns zu schmücken,
Mineralien zu unsrem Gebrauch, Orte zum Umherreisen.
Wir wollen uns vielleicht, so wie damals die jungen Schüler der alten Meister, dem Studium des Tao widmen.
Das kann so einfach sein, wie sich zu bücken und einen Klumpen Erde in die Hand zu nehmen.

So viele von uns suchen und suchen nach dem Tao.
Die Meister, so scheint es, deuten noch immer mit der einen Hand zum Himmel und mit der anderen zur Erde.”

.

Deng Ming-Dao, Tao im täglichen Leben

[ Deng Ming-Dao “Tao im täglichen Leben”, S. 33 ]


weitere Schlagworte zum Schriftzeichen “ti [di]”:

die Erde/das Land/der Boden/der Boden/eine Region/eine Gegend/
ein Riemen/ein Platz/eine Stelle/eine Position/ein Platz/eine Situation/
ein Anhang nach einem Wort (normalerweise Adjektiv)
zum eines Adverbialsatzes zu bilden


#

Tao, Tai-Chi, Qigong. Meditation und Übungen im Dojo


Tao, Tai-Chi, Qigong.
Meditation und Übungen im Dojo

 

Susanne Hiekel, Schule der Konzentration


Susanne Hiekel
Kung-Fu, Schule der Konzentration
 


Steinkreis in England.
Zeugnisse hochentwickelter Kulturen
 

.

Qi-Men, das Tor der Zeit. Kalligraphie zum Punkt Leber 14


Qi-Men”, das Tor der Zeit

 

Tao, Tai-Chi, Qigong. Meditation und Übungen im Dojo


Tao, Tai-Chi, Qigong.
Meditation und Übungen im Dojo

 


die 9 Himmel ausleuchten
aus den
40 Freihandübungen im Kung Fu des Shaolin

unser monatsaktueller Kursplan als [.jpg]
 


*

Die Grundbedeutung des Zeichens “xun”

Kalligraohie "xun", ein Zeitraum von 10 Tagen ...

ist ein “Zeitraum von 10 Tagen”.

Der  Kalender im alten China wurde in die
10 Himmlischen Stämme
(Jia, Yi, Bing, Ding, Wu, Ji, Geng, Xin, Ren und Gui)
eingeteilt, die als Ordnungszahlen dienten.

In Verbindung mit den
12 Irdischen Zweigen
(I. Zi, II. Chou, III. Yin, IV. Mao, V. Chen, VI. Si, VII. Wu, VIII. Wei, IX. Shen, X. You, XI. Xu und XII. Hai)
ergeben sie den 60er-Zyklus des
 chinesischen Kalenders.

Man beachte die kreisförmige Darstellung

#


*
Bereits die Indische Wissenschaft vom Leben (Ayurveda) ordnete die Sonne und den Planeten Mars dem Element Feuer zu.
Am 28. August 2003 bildeten die Sonne im Zeichen Jungfrau 4 Grad und Mars in den Fischen 4 Grad eine Opposition.
Dieses, eine nicht ungewöhnliche Konstellation, wirkt jedoch in besonderer Weise, da sich die Erde - in der Mitte befindlich -
mit dem Nachbarplaneten Mars, seit 2000 Jahren erstmals wieder in so engem Kontakt befand.
Dies ist eine der möglichen Erklärungen für die Hitzeperiode im Monat Juli / August 2003,
welche sich im September abklingen befand.
Für die Ausübenden der Kampfkunst war dies eine fruchtbare und kraftvolle Zeit.
Menschen, die mit ihren Emotionen nicht gut umgehen können, leiden unter solchen Konstellationen mehr als die,
welche über einige Selbsterkenntnis und -Disziplin verfügen.

Die ayurvedische Wissenschaft weist solche Zeiten als vorteilhaft für jede Art von körperlicher, geistiger und emotionaler Läuterung aus.
Reinigungs- und Entschlackungstherapien können erfolgreich durchgeführt werden.

#
 

Qi-Gong, Übungen für jeder Jahreszeit


Qi-Gong, Übungen für jeder Jahreszeit
 

Steinkreis-in-Schottland-960
TAO - means ,finding ones own Unique Way 960x720 Langeoog Dunes
Tierkreis-und-Meridian-Uhr 960Q
Heike-01-Fruehlings-Beginn-B-097-450



Nous continuons à travailler à l'amélioration de nos pages.
N'hésitez pas à revenir nous voir si vous avez le temps.
.
Petits textes sur les principales notions de la pensée chinoise,
de la philosophie chinoise et des calligraphies des

Yi - das Symbol der Wandlungen - I-Ching -

Vous trouverez les signes du livre des transformations

- ici -


Merci de votre intérêt

#

Tao-Chi, seit 1988 - die Schule für Tai-Chi und Kung-Fu, Qigong und Meditation in Duisburg Neudorf - unser Traditionell eingerichteter Übungsraum


Tao-Chi, seit 1988 die Schule für
 . Kung-Fu . Tai-Chi . Qigong . Meditation . Schwertkampfkunst . Tao . Kurse . Seminare . Workshops .
in Duisburg Neudorf
- Genießen Sie professionellen Unterricht in unserem Traditionell eingerichteten Übungsraum -
 

.

T’ien-Kang Ti-Tche
die Kosmische Mathematik ist u.a. die Grundlage
für die
“8 Säulen der Chinesischen Astrologie”

Auf dieser Seite finden sie eine Auswahl von
Kalligraphien und Texten:
. Lao-Tze 25 .
- “Tien” - der Himmel -
- “Di” - die Erde -

Kosmische Mathemathik

Zeitzeichen “xun”
. T’ien Kang - Ti Tche .
die 10 Himmelsstämme
. die 12 Irdischen Zweige .
 


Wege zum Ziel, für Herz - mit Verstand

seit 1988
die Schule für

Kung-FuTai-Chi * Qi-Gong * Meditation
 Über diese Seiten finden Sie unsere Angebote
Kurse / SeminareWorkshops

in Duisburg Neudorf

Wenn Sie mehr wissen möchten, dann
nutzen Sie ihr persönliches Kontaktformular zum Tao-Chi

 

Vollmond


“tai yin”, das Große Yin - der Mond
 


T’ien Kang
[“tiangan”]
- die Himmelsstämme -
 


Ti Tche
[“dizhi”]
- die Erdzweige -
 

Tao-Chi Logo von Klaus D. Schiemann, Künstler in Mülheim. Zur Tao-Chi Webseitenübersicht
Tao - der Weg ... unsere Texte ...
Chi [qi] - die Energie ... unsere Texte...


Tao” - Kalligraphie
- der Weg -
 


Chi” - Kalligraphie
- die Energie -
 

Tao-Chi Kreis von Klaus D. Schiemann, Künstler in Mülheim.


tao, der Weg

tao

té



 yin, das dunkle, passive Prinzip

    “yin”   

 yang, das helle, aktive Prinzip

    “yang”    

 ming, geistige Klarheit, Erleuchtung

ming

yin-yang-Symbol
.


tu, das Element Erde

tu

shin, das Element Metall

shin

 mu, das Element Holz

    “mu”   

 huo, das Element Feuer

    “huo”    

 shui, das Element Wasser

shui

yang-yin-Symbol
.